Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Geschichte

Die Gründungssitzung der Freiwilligen Feuerwehr Gallspach fand am 27. Mai 1888 statt. Die Ausrüstung im Jahr 1888 bestand aus 180 Metern Schläuche, einer Spritze mit Saugwirkung und einer Spritze ohne Saugwirkung. Die Mannschaft mit  insgesamt 70 Mann wurden in folgende Gruppen eingeteilt: 7 Kommandomitglieder, 3 Signalisten, 8 Steiger, 32 Spritzenmänner und 20 Schutzmänner.

Depot ca. 1922

In den ersten Jahrzehnten verfügte die Feuerwehr Gallspach über kein eigenes  Feuerwehrdepot. Die Löschgeräte mussten im Rathauskeller und einiges an Zubehör in Privathäusern gelagert werden.

1901 wurde eine zusätzliche dritte Spritze angeschafft, die am 19. Mai 1901 im Zuge der Frühjahrsübung erprobt wurde. Es waren auch Vertreter geladener Nachbarfeuerwehren anwesend und konnten sich von der Leistungsfähigkeit des Hydrophors (Handdruckspritze) überzeugen. Der neu angeschaffte Hydrophor hatte eine Zylinderweite von 130 Millimeter und lieferte pro Minute 350 Liter Wasser, bei einer Wurfweite von 35 Metern. Der Hersteller des Hydrophors war die Spritzenfabrik Anton Gugg in Linz.

Im Jahr 1921 konnte die Raumnot durch die Errichtung eines Feuerwehrdepots behoben werden. Das Feuerwehrdepot musste aber bereits 1930 wegen des Neubaus der Post wieder geräumt und abgerissen werden. Aus der Not heraus mussten die Geräte wieder verteilt an verschiedenen Plätzen untergebracht werden.

1927 – Weihe Motorstritze

1925 wurde eine 6-teilige Steckleiter mit einer Länge von 15 Metern zum Preis von 600.000 Kronen angekauft. Valentin Zeileis wurde wegen seiner Verdienste um die Feuerwehr Gallspach zum Ehrenmitglied ernannt. Die Feuerwehr rückte in Begleitung der Musikkapelle zum Schloss aus. Bürgermeister und Feuerwehrmitglied Johann Strauß übereichte das Ehrendiplom an Herrn Valentin Zeileis.

Die erste Motorspritze (15 PS, Fa. Rosenbauer) erhielt Gallspach im November 1927.

Wiebebau

Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre herrschte in Gallspach aufgrund des großen Zustroms Heilungssuchender zur Zeileisbehandlung eine rege Bautätigkeit. Bei

einem Bauprojekt ging jedoch der Bauherrin der finanzielle Atem aus, beim Wiebe-Bau der Katharina Wiebe, der als Fremdenpension mit 70 Betten projektiert war. Das Baugeschehen wurde aufgrund der Insolvenz der Bauherrin gestoppt. Am 11. Juli 1932 hat die Feuerwehr Gallspach den Wiebe-Rohbau um 7650 Schilling ersteigert und diesen als neues Feuerwehrhaus adaptiert.

60 jähriges Gründungsfest

Nach dem Anschluss an das Deutsche Reich wurden am 8. Januar 1939 die beiden Ortsfeuerwehren Gallspach und Enzendorf zu einer Freiwilligen Feuerwehr vereinigt.

Die Feuerwehr Enzendorf bildete den 2. Löschzug. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Feuerwehren Gallspach und Enzendorf jeweils wieder eigene selbständige Wehren.
Der 28. August 1949 war für die Feuerwehr Gallspach ein bedeutender Festtag. Es wurde das 60-jährige Gründungsfest, verbunden mit einer Auto- und Motorspritzenweihe, gefeiert. Ein ehemaliges Wehrmachtsfahrzeug Baujahr 1944, ein Steyr-LKW mit einer Leistung von 85 PS, der seit 1947 im Besitz der Feuerwehr war, und eine Motorspritze wurden geweiht.  Anlässlich dieses Festes wurde Dr. Friedrich Zeileis in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Feuerwehr Gallspach zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Bezirkssiegergruppe im Leistungsbewerb 1952

Beim Bezirksbewerb 1952 in Grieskirchen konnte die Feuerwehr Gallspach unter dem Kommando von Franz Schüller mit 106,4 Punkten  den Bezirkssieg erringen.

v.l: Schüller Franz, Wurm Norbert, Leitner Hermann, Humer Johann, Gruber Emmerich, Humer Hermann, Meindlhumer Wilhelm, Holzinger Alfred, Aichinger Leopold

Motorspritze VW Automatik 1961

 

Bei der Florianifeier 1953 wurde eine neue Motorspritze Type R75 der Firma Rosenbauer eingeweiht.

1961 wurde die technische Ausrüstung weiter verbessert. Bei der Florianiausrückung am 7. Mai 1961 wurde eine neue Pumpe „VW Automatik“ eingeweiht.

Tankwagen Steyr 380 1965

Die Technisierung ging in großen Schritten weiter. 1962 wurden Pressluftgeräte angeschafft.

Im Jahr 1963 wurden die ersten Funkgeräte (KW, 11m-Band) angekauft.

Am 4. Jänner 1965 wurde von der Firma Rosenbauer ein gebrauchtes Tanklöschfahrzeug vom Typ Steyrer Diesel 380 Baujahr 1954 mit einem Tankinhalt von 1500 Litern ausgeliefert.

 

Fahrzeuge ca. 1972

 

1972 wurden im Zuge des Wasserleitungsbaus in Gallspach auch Ober- und Unterfluhrhydranten installiert. Bei zahlreichen Übungen wurde diese neue Möglichkeit der Wasserentnahme erprobt.

Bei einer Fahrzeugweihe im Rahmen der Florianiausrückung am 6. Mai 1973 konnte der neue VW Bus als KLF in den Dienst gestellt werden.

Tankwagenweihe 1976

 

1974 wurde im Feuerwehrhaus eine Funkfixstation „Florian Gallspach“ eingebaut. Der neue Tankwagen Steyr TLF Trupp-2000 wurde im November 1975 in den Dienst gestellt.

 

In der Zeit vom 15. bis 24. Juli 1976 fand in Gallspach das 4. Feuerwehr-Jugendlager in drei Turnussen der Bezirke Braunau, Gmunden, Grieskirchen, Ried/Innkreis, Schärding und Vöcklabruck statt. Die Jugendgruppe der Feuerwehr Gallspach konnte in der Lagerwertung des dritten Turnusses den ersten Rang erreichen.

 

 

1978 wurde ein Sirenensteuergerät im Feuerwehrhaus eingebaut. Damit wurde eine Alarmierung über Funk ermöglicht.
Am 30. April 1982 wurde der erste Maibaum am Hauptplatz aufgestellt. Der Maibaum wurde von der Familie Zeileis gespendet und im Wald bei der Waldesruh gefällt. Seither wird der Maibaum, jährlich abwechselnd, von verschiedenen Waldbesitzern in Gallspach gespendet.

 

 

1984 wurde aus den Mitteln der Kameradschaftskasse ein gebrauchter VW-LT35 Diesel angekauft und zum neuen Kleinlöschfahrzeug umgebaut. Das alte KLF – der VW Bus – wurde mit Sitzbänken ausgestattet und zu einem Mannschaftstransporter und Kommandofahrzeug umgebaut.

 

Aufgrund der fortschreitenden Technisierung wurde die Raumnot im Feuerwehrhaus immer größer. 1982 war der Baubeginn für ein neues Feuerwehrhaus das den Anforderungen an den damaligen Feuerwehrbetrieb gerecht wurde. Das Feuerwehrhaus wurde 1988 anlässlich des 100jährigen Bestandsjubiläums feierlich eingeweiht. Anlässlich dieses Festes wurde Herr Medizinalrat Dr. Valentin Rana Zeileis zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Gallspach ernannt.

Feuerwehrhaus 1988
100 jähriges Gründungsfest

 

1989 wurde eine Tragkraftspritze FOX-BMW angekauft. Diese ist auch heute noch in Verwendung.

Seit 1994 stellt die Feuerwehr einen Strahlenmesstrupp, der den Strahlenstützpunkt in Haag am Hausruck unterstützt.

12. August 2001

Am 12. August 2001 wurden im Rahmen einer Segnung zwei neue Fahrzeuge in Betrieb genommen. Das bis 2001 in Betrieb befindliche Tanklöschfahrzeug – STEYR 590 – wurde gegen ein Fahrzeug der Marke Mercedes ATEGO 1325 AF mit neuer Rosenbauer Aluminium-Aufbautechnologie ausgetauscht. Das alte Kommandofahrzeug wurde gegen einen VW-Kombi CL TDI ausgetauscht.

Im Mai 2007 hat die Feuerwehr Gallspach ein neues Kleinlöschfahrzeug der Type Mercedes Benz Sprinter 515 CDI angeschafft.

Erweiterung des Feuerwehrhauses 2014 – 2018

Die Raumsituation im Feuerwehrhaus hat sich in den letzten Jahren sehr angespannt. Es fehlte an geeigneten Lagerflächen für die immer umfangreicher werdenden Gerätschaften und Ausrüstung. Auch die Möglichkeiten für die Schlauchtrocknung waren sehr arbeitsaufwändig und nicht zufriedenstellend. Die Schläuche mussten einzeln in Schräglage zum Trocknen aufgezogen werden. Besonders die Situation der Spinde musste verbessert werden, da diese in der unbeheizten Fahrzeughalle untergebracht waren. Das Umkleiden in einem feuchten Raum bei einer Temperatur im Winter knapp über dem Gefrierpunkt ist nicht sehr angenehm. Zudem waren die Spinde unmittelbar neben den Standplätzen für die Einsatzfahrzeuge positioniert, daher waren auch die Abgase der Fahrzeuge eine Belastung beim Umkleiden.

Folgende Erweiterungen wurden vorgenommen: Errichtung eines Schlauchturms, Schaffung von Lagerflächen, Errichtung eines beheizbaren Raumes für die Spinde der Mannschaft, neuer WC und Duschbereich für Damen, Errichtung einer überdachten Terrasse mit Sitzgelegenheit.

Das erweiterte Feuerwehrhaus wurde 2018 im Rahmen eines großen Festes zum 130jährigen Bestandsjubiläum feierlich eingeweiht.

 

 

 

Herold August, Kaufmann   1888 – 1888
Einberger Johann, Landwirt in Niederndorf1888-1889
Peyerböck Alois, Handschuhmacher und Friseur1889 – 1890
Harrer Josef, Gastwirt1890 – 1911
Strasser Johann, Landwirt1911 – 1915
Starlinger Franz, Maurermeister1915 – 1919
Habicher Peter, Gastwirt und Pferdehändler1919 – 20.1.1929
Georg v. Thun-Hohenstein20.1.1929 – 10.1929
Habicher Peter, Gastwirt und Pferdehändler10.1929 – 1939
Oberroither Heinrich, Gastwirt und Fleischhauer
1939 – 1942
Meindlhumer Matthias, Schmiedemeister
1942 – 6.5.1949
Offenzeller Friedrich, Gastwirt
6.5.1949 – 7.4.1951
Offenzeller Johann, Gastwirt und Fleischhauer
7.4.1951 – 4.5.1958
Schüller Franz, Transportunternehmer
4.5.1958 – 6.5.1973
Johanik Othmar, Wassermeister Gemeinde Gallspach
6.5.1973 – 2.5.1993
Metzger Hermann, Bundesheerbediensteter
2.5.1993 – 16.12.2007
Meindlhumer Wilhelm, Teamleiter Konstruktion
16.12.2007 – 16.3.2013
Straßl Franz, Baufhofleiter Gemeinde Gallspach
 16.3.2013 –